Staustufenbeseitigung Weweler

Hindernisbeseitigung auf der Our in Weweler

Seit Herbst 2016 ist Durchgängigkeit des Hauptlaufes der Our in Belgien hergestellt. Die letzte Staustufe ist mit dem Bau der Raurampe in Weweler (Burg Reuland) beseitigt worden. Diese Staustufe wurde in der Vergangenheit zwecks Wasserstau und Stabilisierung der Gewässersohle gebaut (Abbildung 1). Dies war erforderlich, da die Our kanalisiert worden ist um einen Teil des Durchflusses für die in Weweler betriebene Fischzucht zu nutzen.
Raurampen oder Blockrampen sind FlieÃ?gewässerabschnitte mit erhöhtem Gefälle, die mit Steinblöcken befestigt werden (Abbildung 2). Sie erhalten die Stabilisierung der Gewässersohle aufrecht und gewährleisten gleichzeitig eine Durchgängigkeit für die aquatischen Organismen.
Die Bauarbeiten hatten im August dieses Jahres angefangen und endeten im Oktober. Die Planungsarbeiten fanden im Rahmen des damaligen Interreg-IV-A GroÃ?regionprojektes Flusspartnerschaft Our statt. Verhandlungen mit den Anrainern, sowie die Genehmigung der öffentlichen Gelder haben den Baubeginn über fünf Jahre vertagt. Bei dem Bau der Blockrampe fanden Betonsteine Verwendung die dem natürlichen Vorbild in Bezug auf Beschaffenheit und Funktionalität, nahekommen. Naturfelsblöcke konnten leider nicht verwendet werden, da keine ausreichend groÃ?en Felsblöcke in den umliegenden Steinbrüchen vorkommen. Verwendung passender Felsblöcke aus dem Ausland, wären mit zu hohen Transportkosten verbunden gewesen.
In der Vergangenheit existierten drei weitere Fischwanderhindernisse auf dem Hauptlauf der Our: nahe Schönberg, Stoubach und Ouren (siehe Abbildung 3). Die Gesamtkosten der ausgeführten Arbeiten in Weweler beliefen sich auf ca. 485.000â?¬. Die Finanzierung erfolgte über die Wallonische Region und trägt zur Wiederherstellung des FlieÃ?gewässerkontiniums bei. Die Durchgängigkeit der FlieÃ?gewässer ist nämlich Voraussetzung für das Ã?berleben der verschiedenen aquatischen Organismen. Diese führen im Verlaufe ihres Lebens Wanderungen innerhalb der Gewässer durch und zwar in Abhängigkeit ihrer biologischen Bedürfnisse. Dies lässt sich am Beispiel Laichwanderung der Bachforelle (Salmo trutta fario) in den Oberlauf des Gewässers erklären. Sie findet erst hier die nötigen Bedingungen zur Fortpflanzung (d.h. eine klare, sommerkalte und sauerstoffreiche Umgebung). Die Vernetzung des Lebensraums Gewässer ist aber nicht nur vorteilhaft für die Fischarten, sondern zum Profit der aquatischen Lebensgemeinschaften.

â??Wer bei Kleinigkeiten keine Geduld hat, dem misslingt der groÃ?e Plan.â??(Konfuzius). Die wiederhergestellte Durchgängigkeit der Our zeigt, dass sich das Warten lohnen kann.
Für weitere Informationen zum Thema, melden Sie sich bitte an den Flussvertrag Mosel unter der 080/440395 oder crmoselle@gmail.com.

In der Region Malmedy wird ab 2017 ein Planungsprojet zur Beseitigung von fünf Querbauwerken auf der Warche beginnen. Für weitere Informationen zu diesem Thema, melden Sie sich bitte an sarah.wautelet@botrange.be .

Den vollständigen Artikel gibt es auch als download : Zeitungsartikel_Weweler_20161214_fv.pdf (0.6MB)
image P1040511_bild0.jpg (0.6MB)
image DSC_0903_Bild1.jpg (0.7MB)
Abbildung 1 : Altes Querbauwerk (Staustufe) in Weweler (links). Neugebaute Raurampe in Setzbausteinweise (rechts).

image DSC_0910_bild2.jpg (0.7MB)
Abbildung 2 : Raurampe auf dem Hauptlauf der Our. Links befindet sich der Ã?berlauf (vereiste Fläche), rechts die einzelnen gesetzten Betonsteine mit vorhandenem Durchlass für den Fischaufstieg.

image CR_artikel_Hindernissbeseitigung_Hauptlauf_Our_6.jpg (1.8MB)
Abbildung 3 : Beseitigte Hindernisse auf dem Hauptlauf der Our.